Solardach Moskau

Wählen Sie Ihre Sprache

Das Gedenkmuseum für Raumfahrt wird von dem verdienten Kulturschaffenden Russlands, Herrn Direktor Solomko Juri Ivanovitsch geleitet. Er hat sich bereit erklärt, für die Realisierung einer PV-Referenzanlage zur Präsentation der kommerziellen und umweltfreundlichen Stromerzeugung als Impuls für den Einsatz der Photovoltaik in Russland eine Fläche zur Verfügung zu stellen und das Vorhaben zu unterstützen.

Am 4. November 1964 wurde in Moskau das Monument für die Eroberer des Weltraums eingeweiht. Die einzigartige Konstruktion ist 110 Meter hoch.

Im März 2006 besuchte der Bürgermeister von Moskau Jurij Luschkow das Museum. Das Gespräch in Anwesenheit der erste sowjetische Kosmonaut und Helden der Sowjetunion, Pawel Romanowitsch Popowitsch , Alexei Leonow und Viktor Gorbatko war Grundlage für die wegbereitende Entscheidung zur Rekonstruktion des Gedenkmuseums.

Das Gedenkmuseum wurde am 12. April 2009 feierlich neu eröffnet. Die Ausstellungsfläche wurde auf 9.000 m² erweitert. Über 1000 kosmische Objekte, wie zum Bsp. Sputniks, Mondsonden und Flugkapseln, werden präsentiert. Auch jene Ingenieure, die den Traum von den Sternen verwirklicht haben, werden ausführlich gewürdigt. Persönliche Gegenstände von Konstantin Ziolkowskij, Sergej Koroljow und anderen sollen die Lebenswelt vorstellbar machen, in der die Erforschung des Alls auf der Erde erfolgte.

Einen lebendigen Eindruck vom Geschehen auf der Erde vermittelt das nachgebaute Mission Control Center von Koroljow, Russlands Houston. Hier lässt sich die Flugbahn der Internationalen Raumstation ISS in Echtzeit sowie die Arbeit der Besatzung an Bord nachvollziehen.